Suche

Inhalt

Ganztagsbereich und "verlässliche Halbtagsgrundschule"

Im August 2011/2012 übernahm FiPP e.V. als Kooperationspartner die Bildung, Betreuung und Erziehung der Kinder im Ganztagsbereich und in der „verlässlichen Halbtagsgrundschule“ (kurz: VHG genannt).

Zur Homepage

Seit Oktober 2012 besuchen ca. 210 Kinder der 1. – 6. Klasse den Ganztagsbereich und werden von 15 Mitarbeiterinnen in den Räumen der Gottfried-Röhl-Grundschule in zwei Pavillons betreut.

Neben den Betreuungszeiten der VHG von 7:30 h – 13:40 h wird in der  Zeit von 6:00 h – 18:00 h die Ganztagsbetreuung angeboten, die von den Familien zu unterschiedlichen Zeitmodulen genutzt wird.Die Erzieher und Erzieherinnen unterstützen in der Schulzeit vormittags den Unterricht in den Klassen, wobei es feste Zuordnungen gibt. Das Leher/innen/- Erzieher/innen-Team hat dafür festgelegte Kooperationsstunden, in denen Absprachen bezüglich der Leistungsstandards einzelner Schüler/innen und der daraus resultierenden  Fördermaßnahmen abgestimmt werden. Neben der Unterrichtsbegleitung sind die Mitarbeiter bei Ausflügen und anderen Aktivitäten der Klassen dabei.

 Auch in anderen Bereichen des Schulalltags bringen sich die Erzieher/innen engagiert ein, wie z.B. in der Projektwoche, an Bastelveranstaltungen oder Sportaktivitäten.

Erzieher/innen sind in allen Gremien der Schule vertreten.

Im Anschluss an den Unterricht werden die Kinder in Bezugsgruppen betreut. Nach einer Begrüßung nehmen sie gemeinsam das Mittagessen in der Mensa ein, werden bei den Hausaufgaben begleitet, spielen und tauschen Informationen aus. Freitags kommen sie gruppenweise zur Kinderkonferenz zusammen, um ihre Belange zu besprechen.

Ab 14:00 h haben die Kinder die Möglichkeit in ihrem Pavillon die Räume und Angebote bis 16:00 h frei zu wählen. Die Räume sind derart gestaltet, dass jeweils ein Schwerpunkt vorherrscht. So gibt es z.B. Ateliers, Bau- und Experimentierräume, Rollenspielräume, Trauminseln oder Räume, die diverse Spiele im Angebot haben. Neben dem thematischen Materialangebot werden den Kindern auch verschiedene Angebote gemacht, wie z.B. Durchführung eines Experiments oder Bekanntmachung mit einer Technik aus dem Bereich des bildnerischen Gestaltens.Ein dafür entwickeltes Leitsystem bietet Kindern, Erzieher/innen und Eltern den Überblick darüber, wer sich gerade wo aufhält.

Ab 16:00 h beginnt der Spätdienst in wechselnden Räumen.Kinder mit und ohne erhöhtem Förderbedarf  werden gemeinsam betreut. Es wird darauf geachtet, den speziellen Bedürfnissen gerecht zu werden. Wichtig in der Arbeit des Ganztagsbereichs ist ein umfangreiches Bewegungsangebot. Viermal wöchentlich nutzen wir nachmittags die Sporthalle. Der Schulhof und der Mensagarten stehen den Kindern wetterbedingt nahezu täglich zum Austoben und anderen Spielen zur Verfügung. Auch in der Raumgestaltung ist dem Wunsch nach Ruhe und Bewegung Rechnung getragen worden.

In den Ferien steht der Ganztagsbereich allen Kindern in der Zeit von 6:00 h – 18:00 h zur Verfügung. Ein Ferienprogramm zu einem bestimmten Thema bietet diverse Angebote zur Freizeitgestaltung. Neben Ausflügen, sportlichen Aktivitäten, Koch-AGs u.v.m., wird auch gefeiert und viel gespielt. Besonders in den Ferien kann aufgrund des zeitlichen Rahmens auf die Wünsche der Kinder eingegangen werden.

Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist ein wichtiger Bestandteil des Ganztagsbereichs. Neben Elternabenden, Gesamtelternabenden und Einzelgesprächen gibt es auch Elterncafés, die weitgehend von den Eltern selbst organisiert werden. Eltern unterstützen auf vielfältige Weise die Arbeit im Ganztag.


Konzept des neuen Pavillon zur offenen Arbeit

Team

  • wöchentliche Teamsitzung (90min) im Personalraum

  • Punkte werden in der Woche zuvor gesammelt (Zettel hängt an der Pinnwand)

  • 45min. Organisatorisches/ Wochenplan

  • 45 min. Fallbesprechungen/ kollegiale Fallbesprechung

  • Moderator/in wird am Ende der Teamsitzung für die „kommende“ bestimmt

 

Bezugserzieher

 

  • geht mit in den Unterricht der Bezugskinder

  • Austeilen und einsammeln von Essenszettel und wichtigen Infoblättern (Ferienabfrage, etc.)

  • führt offizielle Elterngespräche

  • schreibt Förderpläne

  • Aktualisierung der Notfallbögen

     

Funktionsräume

 

  • Öffnung ab 12.00 und nur mit einem Erzieher entsprechend des Wochenplanes

  • frei für alle Kinder des neuen Pavillon

  • Kein Kind ist raumgebunden

  • Keine Zweckentfremdung

  • Jeder Erzieher trägt bei Benutzung Verantwortung

  • Wünsche, Vorschläge, Ideen, Verbesserungen werden im Team besprochen

  • Neuorganisationen und Reinigung liegen beim Hauptverantwortlichen

  • Materialanschaffungen und Reparaturen gehen an den Hauptverantwortlichen

     

Anmeldung

 

Ein Erzieher/in sitzt am Schreibtisch auf dem Flur vor dem Notausgang

(Telefon, Notfallbögen, Anwesenheitslisten, Magnete)

 

  • ab 12.00 Uhr sitzt ein Erzieher/in an der Anmeldung

  • alle Kinder, die in den Ganztag kommen, melden sich dort an

  • Erzieher/in führt Anwesenheitsliste

  • Ausgabe der Magnete

  • Jedes Kind bekommt nur seinen eigenen Namen

  • Kontrolle,  bei übrig gebliebenen Magnete  (Krankheit, Ausflug, Auftritt, AG, usw.)

  • Erster Ansprechpartner für Eltern

  • Unterstützt Eltern beim Auffinden der Kinder

  • Telefondienst

 

 

Weitere Angebote in der Einrichtung

 

Hof

 

  • ab 12.00 ist ein Erzieher auf dem Hof

  • Kinder klicken sich auf „Hof“

  • Anmeldepunkt ist die Tischtennisplatte vor dem Klettergerüst

  • Anmeldung erfolgt durch Aufschreiben der Kindernamen

  • Jedes Kind schreibt seinen eigenen Namen

  • Jedes Kind meldet sich selbständig beim zuständigen Erziehe/in ab oder streicht sich aus der Liste

  • Pro Erzieher/in 25 Kinder

  • Ab Kind 26 kommt ein zusätzlicher Erzieher auf den Hof

  • Um 15.45 wird der Hof geschlossen und alle Kinder kommen wieder hoch

  • Verantwortung für Außenspielzeug liegt bei den Kindern, welche dieses benutzen bzw. beim Erzieher/in, der diese heraus gegeben hat

     

Turnhalle

 

  • steht uns an zwei Tagen in der Woche ab 14.30 Uhr zur Verfügung

  • Abstufung nach Klassenstufe

  • ein Erzieher/in geht mit 20 Kindern

  • zwei Erzieher/in gehen mit 30

  • Kinder klicken sich auf „Turnhalle“

  • Kinder gehen zusammen mit dem jeweiligen Erzieher/in los

  • Es wird kein Kind nachgeschickt

  • Um 15.30 ziehen sich die Kinder wieder um

  • Eltern, die ihre Kinder abholen wollen, werden zur Turnhalle geschickt (Klingel vorhanden)

  • Kinder, die vor oder um 15.30 nach Hause gehen, nehmen ihre Schulsachen mit in die Turnhalle und gehen von dort aus nach Hause

  • Telefon wird mit in die Halle genommen (Voraussetzung schnurlos!)

  • Turnhallenschlüssel wird in den Schulbriefkasten am Haupteingang hinterlegt

     

    Näh- AG

     

  • jeden zweiten Donnerstag bei Ela im zweiten Stock des neuen Pavillons (14.00-16.00)

  • Nähführerschein bei Frau Dunz, jeden Dienstag ab 13.00 bis 16.00

 

Fußball- AG

 

  • jeden Montag von 14.00 bis 16.00

  • unterrichtet werden die Kinder von einem externen Fußballtrainer

     

    Tanzen

 

  • von Montag bis Mittwoch von 13.00 bis 16.00

  • im Mehrzweckraum bei Ela

     

Essensituation

(Mensa im grauen Pavillon)

 

  • ab 13.00 bis 14.30 Erzieher/in hat Aufsicht in der Mensa

  • Kinder werden allein in die Mensa geschickt

  • Klicken ihren Magneten auf „Mensa“

  • Erzieher führt Anwesenheit, wer essen war

  • 14.15 Aufruf zur letzten Essensrunde

     

     

     

    Weiteres pädagogische Personal

hier: Praktikanten, FSJ (zur Zeit), schulbegleitende Ausbildung

 

  • haben eine Ansprechperson (Anleitung)

  • eigenen Dienstplan, ähnlich dem Anleiter

  • vormittags: Unterrichtsbegleitung der Bezugskinder, Vorbereitungen, Religionsbetreuungen, VHG

  • nachmittags: arbeiten in der offenen Arbeit (Raumbetreuung, Projekte, Hof, Turnhalle, Ausflüge), unabhängig vom Anleiter

Zum Seitenanfang springen